Jahreshauptversammlung 2022

 

 

 Keinen Durchhänger trotz Corona-Pandemie

 

LG kann in allen Belangen auf ein gutes Jahr zurückblicken

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei der Jahreshauptversammlung im Gasthof Schicker hatten die Athletinnen und Athleten allen Grund zur Freude und erhielten eine lobende Anerkennung für ihre sportlichen Leistungen in der Laufgemeinschaft.

Im Bild von links: Silvia Kraus, Vorsitzender Michael Kraus, Tanja Pittroff und Bürgermeisterin Doris Leithner-Bisani.

Auf dem Bild fehlt Susanne Schubert.

Virus hin oder her - es gab trotz der Corona-Pandemie keinen Durchhänger in der Laufgemeinschaft Ludwigschorgast. Dies wurde bei der Hauptversammlung im Gasthof Schicker deutlich. Sehr erfolgreich waren die Sportler im In- und Ausland unterwegs und die sportlichen Angebote des Vereins fanden guten Anklang. Auch das gesellschaftliche Vereinsleben kam nicht zu kurz.

 

Vorsitzender Michael Kraus blickte auf ein bewegtes Jahr zurück und hob hervor, dass „drei Projekte erfolgreich durchgeführt werden konnten“. Mit dem Projekt 16/20 wurde coronakonform die Freiluftsaison eröffnet. Im Mai startete das Projekt „Laufend unterwegs auf den fränkischen Markgrafen- und Burgenwegen“. Hierbei bewältigten die Teilnehmer eine Laufstrecke über einhundert Kilometer in mehreren Etappen von Bayreuth bis zur Burg Lauenstein. Und im Herbst folgte das Projekt „Auf schmalen Pfaden unterwegs im Landkreis Kulmbach“.

Ein besonderes Highlight war die Trainingseinheit mit der Laufmaus. Es war überhaupt das erste Mal, dass durch einen oberfränkischen Laufverein ein Lauftraining mit der Laufmaus angeboten wurde.

Schriftführerin Heike Zirbs berichtete, untermalt mit eindrucksvollen Bildern, von einigen geselligen Aktivitäten. Als herausragendes Ereignis stellte sie den Frankenwaldlauf um den Preis der Kulmbacher Brauerei heraus, der trotz der Coronaeinschränkungen „fast wie gewohnt“ reibungslos über die Bühne gelaufen sei. Des weiteren berichtete Zirbs noch von einer besonderen Tour in Nepal, die vom Vorsitzenden Michael Kraus organisiert wurde. Auf ihrer 14tägigen Trekkingtour im Annapurnagebiet kamen die Teilnehmer auch an Malekuh vorbei, wo die Nepalhilfe Kulmbach schon seit 20 Jahren eine Schule unterstützt. Im Auftrag der Nepalhilfe Kulmbach übergaben die LG’ler Kleidung und Schreibwaren und auch persönliche Geschenke von den Teilnehmern selbst.

 

Von einer positiven Finanzsituation berichteten die Finanzverwalter Sebastian Kraus und Nadja Tauchen. Die Revisoren Karin Krumsdorf und Reiner Pöhlmann bescheinigten eine einwandfreie Kassenführung.

 

Bei den Neuwahlen gab es keine Veränderungen. Einstimmig wurden die Vorstandsmitglieder in ihren Ämtern bestätigt: Erster Vorsitzender bleibt Gründungsmitglied Michael Kraus, der seit der Gründung 1987 den Vorsitz inne hat. Zweiter Vorsitzender ist Frieder Krumsdorf und Schriftführerin Heike Zirbs. Für die Finanzenverwaltung sind Sebastian Kraus und Nadja Tauchen verantwortlich. Als Beiratsmitglied wurde Edelbert Beck berufen.

 

Ausgezeichnet für sportliche Erfolge wurden Michael Kraus (Gesamtsieger) und Susanne Schubert (3. Platz Gesamtklassement der Frauen) für ihre hervorragenden Platzierungen beim Sizilien-Ultra-Trail über 90 Kilometer und diversen Altersklassen-Medaillenrängen bei verschiedenen Wettkämpfen. Eine lobende Anerkennung erhielten Silvia Kraus und Tanja Pittroff. Silvia Kraus bewältigte ebenfalls beim Sizilien-Ultra-Trail eine 70-Kilometer-Walking-Strecke. Tanja Pittroff avancierte von der LAUF10!-Teilnehmerin zur Marathonläuferin. Die 42-jährige Athletin kam 2017 erstmals durch das Projekt LAUF10! der LG Ludwigschorgast zum Laufen. Nach dem Abschlusslauf war es zunächst mit der Motivation vorbei. Im Jahr 2018 erfolgte ein Restart. Ab da wurden die Laufschuhe aber weiterhin geschnürt und es folgte der erste Halbmarathon 2019. Die Motivation war groß, um jetzt auch einen Marathon zu bewältigen. Diesen Entschluss fasste Tanja Pittroff im Frühjahr 2021 und finishte dann im Herbst in München erfolgreich ihren ersten Marathon. Ihr besonderer Dank galt Trainer Micha für den „ausgeklügelten Trainingsplan“.

 

Bürgermeisterin Doris Leithner-Bisani sagte: „Ich habe in Coronazeiten das Laufen sehr zu schätzen gelernt. Man konnte, egal welche Regelung bestand, immer laufen“. Sie freute sich über den Zusammenhalt im Verein und wünschte weiterhin alles Gute.

Highlight's 2022

Fotos lassen sich per KLICK auf's Bild vergrößern

Kommentar schreiben

Kommentare: 0